ACHTUNG: Gefahr durch MSM?

ACHTUNG: Gefahr durch MSM?

Organischer Schwefel wird weltweit in Form von MSM (Methylsulfonylmethan) als Nahrungsergänzungsmittel angeboten. Im Gegensatz zu anderen Mineralstoffen wurde dem Schwefel erst im letzten Jahrzehnt größere Aufmerksamkeit geschenkt. Vermehrt zeigen Studien die positiven Eigenschaften von organischem Schwefel für den menschlichen Organismus,

wie zum Beispiel bei:

  • Allergien, Asthma und Heuschnupfen
  • Arthritis und Arthrose
  • Chronische Schmerzen
  • Diabetes
  • Muskelkater, Muskelschmerzen
  • Hautproblemen

Internationale Studien gehen noch einen Schritt weiter und untersuchen die Einflüsse von organischem Schwefel bei Tumorerkrankungen, Darmerkrankungen und im Anti-Aging-Bereich. Bei Heilpraktikern und in naturheilkundlichen Arztpraxen ist die MSM Therapie mittlerweile fest etabliert. Pharmakologische Wirkungen von organischem Schwefel bedürfen aber sicherlich höherer Dosierungen als in einfachen Nahrungsergänzungen. Ob geringe Dosen an MSM Krankheiten bei Gesunden verhindern oder vorbeugen können, bedarf noch der Klärung.

Möglicherweise kritisch ist das Ergebnis einer japanischen Tierstudie* zu sehen.

Es wurde in dieser Studie die Wirkung von MSM bei Entzündungen (Arthritis) und Allergien untersucht. Eine 13-wöchige Aufnahme von MSM verringerte die Degeneration der Kniegelenksknorpel bei Mäusen in dosisabhängiger Weise. Die erhöhte Einnahme induzierte jedoch auch eine Atrophie mehrerer Organe. So war das Gewicht von Leber und Milz signifikant erniedrigt im Vergleich zur Kontrollgruppe.

Zusammenfassend muss deshalb gesagt werden:

Es gibt keine wissenschaftlichen Beweise, die die Sicherheit von MSM im Detail bestätigen. Vor zu hohen täglichen Schwefeleinnahmen ist Vorsicht geboten. Bevor Sie zu solche Präparaten greifen, lassen Sie lieber erstmal ihren Schwefelgehalt in Haar oder Nagel bestimmen. So erfahren Sie dann, ob eine Supplementierung für Sie sinnvoll sein könnte!

Hier geht's zum Test >

* Ezaki J et al. Assessment of safety and efficacy of methylsulfonylmethane on bone and knee joints in osteoarthritis animal model. 2013

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23011466