Mineralstoffe

Mineralstoffe werden oft als sanfte Medizin eingesetzt um kleinere  Beschwerden zu kurieren. Magnesium gilt beispielsweise als wirksam gegen Muskelkrämpfe, bei Müdigkeit wird auf Eisenpräparate zurückgegriffen. Ob die Präparate helfen, ist nicht sicher, denn erstens wird laborseitig nicht abgeklärt, ob überhaupt ein Mangel besteht und zweitens ist nicht so einfach feststellbar, wie groß der Bedarf überhaupt ist. Ein Mangel an Mineralstoffen kann nämlich über einen gewissen Zeitraum vom Organismus toleriert und ausgeglichen werden. Zeigen sich jedoch erste Mangelerscheinungen so ist von einem längeren Ungleichgewicht auszugehen und schnellstmöglich entgegenzuwirken.

Mineralstoffe sind nicht ungefährlich

Eine zu hohe Mineralstoffzufuhr kann, vor allem wenn sie einseitig und über einen längeren Zeitraum erfolgt, sogar schädlich sein. So blockiert zum Beispiel Magnesium in hoher Dosis unter Umständen die Aufnahme von Kalium. Der Mensch benötigt aber beides. Zu den Nebenwirkungen einer zu hohen Eisenaufnahme zählen unter anderem ein erhöhtes Risiko für Arteriosklerose, Krebserkrankungen und Diabetes. Ein Zusammenhang mit der Entstehung von Parkinson und Alzheimer wird vermutet. Kupfer, Mangan und Fluor sind in erhöhter Dosis sogar toxisch und führen zu Vergiftungserscheinungen. Zu den Nebenwirkungen einer zu hohen Zinkzufuhr gehört eine geschwächte Immunabwehr. Weniger ernsthafte, dafür aber sehr unangenehme Nebenwirkungen der Mineralstoffe können bei zu hoher Dosierung Erbrechen, Durchfall, Verstopfung und Übelkeit sein.

Wechselwirkungen: Die Mineralstoffe beeinflussen sich gegenseitig

Wechselwirkungen sind von Medikamenten bekannt. Aber auch Mineralstoffe beeinflussen sich gegenseitig und entwickeln Wechselwirkungen. Die Aufnahme von Magnesium wird beispielsweise von Kalzium gebremst. Eisen kann zusammen mit Milch und Morgenkaffee nicht vom Körper resorbiert werden. Eine längerfristige hohe Dosierung von Zinkpräparaten kann zu Kupfermangel führen, eine hohe Aufnahme von Chrom generiert Eisenmangel. Werden über einen längeren Zeitraum mehr als 500 mg Magnesium täglich aufgenommen, führt das zu einer Störung des Phosphathaushaltes. Nahrungsergänzungsmittel sollten also auf keinen Fall ohne klare Indikation eingenommen werden, und diese Indikation sollte von medizinischen Fachkräften festgestellt werden.

 weiter zu den Mineralstoff Tests >>

Die folgende Tabelle verrät Ihnen, was die Überdosierung von Mineralstoffen bewirkt. Zusätzlich sehen sie die Quellen möglicher Belastungen und die Symptomatiken potenziell toxischer Elemente.

Mineralstoffe

Selen

Funktion im Körper

Schutz als Antioxidants vor zellschädigenden Substanzen;

Stärkt die Immunabwehr;

Behält die Integrität des Bindegewebes;

Beteiligt an der Synthese von Proteinen;

Wichtig für die Reproduktion;

Unterstützt Hämoglobinproduktion;

Unterstützt  Pankreasfunktion;

Hauptvorkommen

Fleisch, Fisch, Mais, Nüsse, Linsen, Ziegenmilch, Kuhmilch;

Überdosierung

Störungen der Haar- und Nagelstruktur, Hautrötungen, Hautschwellungen, Erbrechen, Durchfall, Gewichtsabnahme, Leberzirrhose;

Empfohlene Zufuhr

Jugendliche: 60-70 µg

Erwachsene: 60-70 µg

Calcium

Funktion im Körper

Wichtig für den Erhalt von Zähnen und Knochen;

Wichtiger Faktor bei der Blutgerinnung;

Erforderlich für die richtige Nervenübertragung und Muskelkontraktion;

Beeinflusst die Blutgefäßverengung und Dilatation und kann den Blutdruck senken;

Hauptvorkommen

Milch, Joghurt, Käse, Kaviar, Sardinen, Mandeln, weiße Bohnen, Kohl, rote Bohnen, Brokkoli, Hülsenfrüchte, Nüsse, angereichertes Getreide, einige Mineralwässer;

Überdosierung

behindert Aufnahme von Eisen, Erbrechen, häufiger Harndrang; Biounverfügbares Calcium kann dementsprechend zu einer Weichteilverkalkung, zu verhärteten Arterien, Übersäuerung von Geweben,  Zerstörung von Gelenken und der Knochen führen.

Empfohlene Zufuhr

Jugendliche: 1.200 mg

Erwachsene: 1.000 mg

Männer über 65: 1.000 mg

Frauen über 65: 1.000 mg

Chrom

Funktion im Körper

Wichtige Funktionen im Kohlenhydratstoffwechsel;

Expositionen

Ledergerberei, Ätzdruck, Farbpigmente, Zahnzement, Hüftgelenkprothesen, metallverarbeitende Industrie;

Hauptvorkommen

Trauben, Meeresfrüchte, Seetang, Melasse, Erdnüsse, Weizenkeime;

Überdosierung- Symptome

Sechswertige Chromverbindungen (z. B. Bleichromat), gelten als krebserregend. Es können Allergien, Vergiftungserscheinungen, Lungen fibröse, Nephropathie hervorgerufen werden. Einnahme von Chrom (VI) Verbindungen führt zu Reizungen und Geschwüren im Magen und Dünndarm, Anämie, Sperma Schädigung und Schädigung des männlichen Fortpflanzungssystems. Die langfristige Einnahme von Chrom in Nahrungsergänzungsmitteln kann zu DNA-Schäden führen. Dreiwertiges Chrom, das als physiologisch unbedenklich gilt, kann in extrem hohen Dosierungen zu einer Aggregation der DNA führen.

Empfohlene Zufuhr

Erwachsene: 30-100 µg

Schwefel

Funktion im Körper

Schwefel spielt im Eiweißstoffwechsel eine wichtige Rolle;

Benötigt beim Wachstum und Umbau von Geweben;

Ist als Teil der Hornsubstanz Keratin beim Aufbau von Haaren, Nägeln und Haut beteiligt;

Hat eine metallbindende (entgiftende) Funktion;

Überdosierung

Verschiedene Schwefelverbindungen sind in höheren Dosen giftig, zerstören Vitamin-B Komplexe, hemmen Enzymfunktionen und haben karzinogene Effekte.

Hauptvorkommen

Eier, Fleisch, Knoblauch, Zwiebeln;

Empfohlene Zufuhr

Erwachsene: 900 mg

Eisen

Funktion im Körper

Eisen ist Bestandteil des roten Blutfarbstoffs und somit am Sauerstofftransport im Blut und an der Blutbildung beteiligt;

Unterstützt antioxidative Enzyme;

Erforderlich für die Synthese von DNA, Aminosäuren, Kollagen, Neurotransmitter und bestimmte Hormone;

Kritisch für normale Immunfunktion;

Hauptvorkommen

Fleisch, Wurstwaren, Geflügel, Meeresfrüchte, Erbsen, Schwarzwurzeln, Quinoa, Hirse, Weizenkleie;

Überdosierung

Magen-Darm Probleme, Bauchkrämpfe, Schock; Von Eisenstoffwechselstörungen sind etwa 1 von 300 Personen betroffen. Bei diesen Menschen fehlt die vorhandene Eisenaufnahmesperre und es kommt zu Eisenablagerungen an verschiedenen Stellen des Körpers. Eisen Ionen unterstützen die sehr gefährliche Bildung von Hydoxylradikalen. Dadurch treten mögliche Schäden an der DNA und Störungen in der Atmungskette auf.

Empfohlene Zufuhr

Männer: 15 mg *

Frauen: 15 mg

Erwachsene über 50: 10 mg *

* Frauen in der Postmenopause und Männer sollten eisenhaltige Nahrungsergänzungen vermeiden

Jod

Funktion im Körper

Beeinflusst als Bestandteil der Schilddrüsenhormone den Energieumsatz, das Wachstum und die Wärmeregulation.

Hauptvorkommen

Seefisch, Algen, jodiertes Speisesalz und damit hergestellte Produkte;

Überdosierung

Fettleibigkeit, Bindehautentzündungen, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, vermehrt Schweißabsonderung, Schilddrüsenüberfunktion;

Empfohlene Zufuhr

Männer: 200 µg

Frauen: 200 µg

Erwachsene über 50: 180 µg

Kalium

Funktion im Körper

Wichtig für das Elektrolytgleichgewicht;

Erhalt der Gewebespannung und Reizweiterleitung im Nervensystem;

Senkt den Blutdruck;

Hauptvorkommen

Bohnen, Kartoffeln, Pflaumen, Rosinen, Eichelkürbis, Bananen, Spinat, Tomatensaft, Artischocken, Melasse, Orangen, Champignons;

Überdosierung

Herzrhythmusstörungen, Blutdruckabfall, Fehlempfindungen, Halluzinationen, Ohrensausen, Verwirrtheit, Gefühllosigkeit der Hände und Füße;

Empfohlene Zufuhr

Erwachsene: 4.000 mg

Kupfer

Funktion im Körper

Kupfer ist am Eisenstoffwechsel beteiligt;

Unterstützt die Neurotransmittersynthese;

Behält die Integrität des Bindegewebes;

Unterstützt antioxidative Enzyme;

Expositionen

Farbpigmente, Pestizide (z.B Weinbau), orale Kontrazeptiva, metallverarbeitende Industrie, Mineralpräparate mit einem falschen Zink-Kupfer-Verhältnis, Zigarettenrauch, Kupfer-Wasserleitungen, Insektizide, Fungizide;

Hauptvorkommen

Austern, Muscheln, dunkle Schokolade, Avokad0, Rosinen (Trockenfrüchte), Kaffee, Tee, Sonnenblumenkerne, Linsen, Bohnen, Pilze, Rinderleber;

Überdosierung- Symptome

Autismus, Epilepsie, Hyperaktivität, Depressionen, Migräne, Müdigkeit, emotionelle Labilität, Nervosität, Schizophrenie, Entzündungen (Gelenke, Atemwege), Leberstörungen, Zink-Mangel, Kupfervergiftungen- bei chronischen Kupferbelastungen;

Empfohlene Zufuhr

Erwachsene: 1,0-1,5 mg

Magnesium

Funktion im Körper

Unterstützt Hunderte von Enzymreaktionen; Beteiligt an der Synthese von DNA und Proteinen;

Wichtig für die Förderung der Knochenmineralisierung;

Erforderlich für die Reizübertragung von Nerven auf den Muskel;

Hauptvorkommen

Kürbiskerne, Mandeln, Cashewnüsse, Erdnüsse, Bohnen, Milch, Feigen, brauner Reis, Kakaopulver, Tee, Melasse, Ananas, Bananen, Okra, Spinat;

Überdosierung

Erbrechen, langsame Herztätigkeit (bis zum Herzstillstand), Muskelschwäche und Atembeschwerden; Hohe Magnesiumdosierungen haben eine abführende Wirkung.

Empfohlene Zufuhr

Erwachsene: : 350-400 mg

Mangan

Funktion im Körper

Aufbau und Erhalt von Knorpel und Knochen;

Hilft Glukose herzustellen und Proteine abzubauen;

Bestandteil vieler antioxidativer Enzyme;

Hauptvorkommen

Brauner Reis, Haferflocken, Mandeln, Paranüsse, Melasse, Sesamsamen, Erdnüsse, Bohnen, Tee, Cashewnüsse, Mais, Kleie, Seetang;

Überdosierung

Magen-Darm Störungen, neurologische Störungen, parkinsonähnliche Störungen, Psychosen, Atemwegsbeschwerden, Sprachstörungen, Blutdruckerhöhungen, Kopfschmerzen; Manganvergiftungen (Manganoxidstaub);

Empfohlene Zufuhr

Männer: 2,0-5,0 mg

Frauen: 2,0-5,0 mg

Molybdän

Funktion im Körper

Tritt als Bestandteil von Enzymen auf;

Hauptvorkommen

Hülsenfrüchte, Getreide;

Überdosierung- Symptome

Gicht, Gelenkschmerzen, gesteigerte Atemfrequenz, gesteigerte Erregbarkeit, Herzrasen;

Empfohlene Zufuhr

Erwachsene: 50-100 µg

Natrium

Funktion im Körper

Erhalt der Gewebespannung;

Regulation des Wasserhaushalts, Bestandteil der Magensäure;

Erforderlich für eine ordnungsgemäße Nervenleitung und Muskelkontraktion;

Erhöht den Blutdruck;

Hauptvorkommen

Backwaren, verarbeitetes Fleisch, Pizza, Dosensuppen, kochsalzreich: Wurst, Käse, Fischkonserven, Fertigprodukte;

Überdosierung

erhöhter Blutdruck, Unruhe, Schwindel, Erbrechen, Benommenheit, starke Schläfrigkeit, Haut und Schleimhautaustrocknung, Herzversagen, Überregbarkeit der Muskulatur;

Empfohlene Zufuhr

Erwachsene: 1.500 mg

Zink

Funktion im Körper

Zink beeinflusst den Kohlenhydrat-, Protein- und Fettstoffwechsel;

Aktiviert das Immunsystem und wirkt als Antioxidanz (Radikalfänger);

Unterstützt Hämoglobinproduktion;

Hauptvorkommen

Huhn, Truthahn, Eier, Austern, Rindfleisch, Krabbenfleisch, Schweinefleisch, Kürbis, Sonnenblumensamen, Cashewnüsse, Kichererbsen;

Überdosierung

Erbrechen, Metallgeschmack, Kopfschmerzen, Übelkeit, Übererregtheit, Kupfer-Mangel;

Empfohlene Zufuhr

Männer: 10 mg

Frauen: 10 mg

 

Cobalt

Funktion im Körper

Strukturkomponente von Vitamin B12;

Rolle bei der Herstellung der DNA und bei der Aktivierung der Folsäure;

Erforderlich für die Funktion des Nervensystems;

Hauptvorkommen

Fleisch, Fisch, Milch, Eier;

Überdosierung

Vitamin B12 (Cobalamin) ist wasserlöslich und ein Überschuss wird über den Urin ausgeschieden. Obwohl es sich nicht im Körper anreichert, kann eine chronische Ingestion von Kobalt zu einer Kardiomyopathie führen.

Empfohlene Zufuhr

Erwachsene: 1 µg

Silicium

Funktion im Körper

Benötigt für die Festigkeit und Elastizität von Bindegewebe, Haar, Nägel, Knorpel, Knochen;

Unterstützt das Immunsystem und fördert die Wundheilung;

Beteiligt am Wachstum und Entwicklung der Knochen (Calcifizierung);

Hauptvorkommen

Gerste, Hafer, Wurzelgemüse, Bier, grüne Bohnen, Petersilien, Kieselerde;

Überdosierung

Harnsteinbildung; Siliziumintoxikation (Feinstaub inhalieren) kann zu Veränderungen des Lungengewebes führen.

Empfohlene Zufuhr

Erwachsene: 5-10 mg

Chlor/Chlorid

Funktion im Körper

Regulation des Wasserhaushalts;

Regulation des Säure-Basen-Haushaltes;

Expositionen

Chlor wird verwendet, um Obst, Gemüse, Fisch, Fleisch und viele andere Lebensmittel zu sterilisieren oder zu desinfizieren, bevor sie an Märkte geliefert werden. Als Folge können sich giftige Chlorverbindungen im Boden oder im Wasser finden.

Hauptvorkommen

Salzgebäck, verarbeitetes Fleisch, Fertigsuppen, kochsalzreich: Wurst, Käse, Fischkonserven, Fertigprodukte;

Überdosierung- Symptome

Chlorvergiftung; Chlor-Exposition verringert das körpereigene Jod durch die Konkurrenz an den Jod-Rezeptoren und ist sehr schädlich für die Schilddrüsenaktivität.

Empfohlene Zufuhr

Erwachsene: 2.300 mg

Brom

Funktion im Körper

Strukturkomponente der Zellmembranen;

Erforderlich für die Collagen IV Formation (Zellgerüste);

Expositionen

bromiertes Pflanzenöl, bromiertes Mehl, Medikamente (gegen Geschwüre, Anästhetika), Pestizide (Erdbeeren), Zahnpasta (Antiseptikum), Brom-kontaminiertes Trinkwasser;

Hauptvorkommen

Algen, Fische, Nüsse;

Überdosierung- Symptome

Blutungen und Entzündungen des Zahnfleisches, Hautausschläge und schwere Akne, Appetitlosigkeit und Bauchschmerzen, Metallgeschmack, Herzrhythmusstörungen;

Brom-Exposition verringert das körpereigene Jod, indem es mit Jod-Rezeptoren konkurriert.

Strontium

Expositionen

Strontiumchromat (Pigment und Korrosionsschutz), Strontium-Staub;

Hauptvorkommen

Getreide, Blattgemüse, Milchprodukte;

Überdosierung- Symptome

Lungenkrebs, Beeinträchtigung des Knochenwachstums;

Strontium ersetz Calcium bei der Knochenbildung und wird im Knochen eingelagert, ist karzinogen und schädigt genetisches Material.

Zirconium

Funktion im Körper

Trotz der relativ hohen Präsenz und Retention in biologischen Systemen ist Zirkonium  noch nicht mit einer bestimmten biologischen oder metabolischen Funktion assoziiert.

Expositionen

Zirkonium gilt als ubiquitär, da es in der Natur in höheren Mengen als die meisten anderen Spurenelemente vorhanden ist.

Überdosierung- Symptome

Schlechte Verdauung, Akne, Ermüdung, Hypoglykämie, vorübergehende Hypertonie, Herzrhythmusstörungen, Hautreizung, Nieren-Insuffizienz;

Zinn

Expositionen

Lack oder Plastik Industrie, Pestizide, Weißblech Dosen, Fungizide, Desinfektionsmittel;

Überdosierung- Symptome

Metallisches Zinn ist ungiftig, einige organische Verbindungen aber hochtoxisch, führt zu Hautreizungen und schädigt das Nervensystem;

Nahrungsmittel

Muscheln und andere Meeresfrüchte, Spargel, Tomaten mit hohe Fruchtsäuregehalt, oder sauren Orangensaft aus Zinnbecher;

 

Cadmium

Expositionen

Düngemittel, Künstlerfarben, Grundierungen, Petrochemie, Stahlproduktion, Tabak, Batterien, keramische Glasuren, Fungizide, Dentallegierungen, Verbrennung von Reifen oder Kunststoff, Phosphatdünger, Klärschlamm;

Nahrungsmittel

Schalentiere, Meeresfische (Thunfisch, Kabeljau, Schellfisch), Seetang, Leber, Niere, Marihuana, Kaffee, Kakaopulver;

Lebensmittel, die auf mit Cadmium kontaminiertem Böden angebaut werden (Klärschlamm).

Symptome

Knochenstoffwechselstörungen, Osteoporose, Arthritis, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Hyperlipidämie, Hypertonie, Anämie, Magen-Darm-Trakt Erosion, Hirntumore, Psychische Störungen, Migräne, verminderte Fruchtbarkeit/ Fortpflanzungsstörungen, Karies, Lungen-, Leber- oder Nierenschäden;

Aluminium

Expositionen

Elektroindustrie, Bautechnik, Textilindustrie, Legierungen, Trinkwasserleitungen, Kosmetika (funkelnd), Dentalkeramiken, Aludosen (Soda, Bier, Saft), Aluminium Stäube, Alufolie, Medikamente (Antacida, Aspirin), Autoabgase, Keramik-Glasuren, Impfstoffe, Zigarettenfilter, Zigarettenrauch, Deodorants, Pestizide, Zahnpasta, Tonerde, Aluminium Kochgeschirr (vor allem bei salzigen oder sauren Lebensmitteln);

Nahrungsmittel

Konserven ,Farben, Konservierungsmittel, Backpulver, Tafelsalz, Käse (verarbeitet), Tee (Minze, Pfefferminz) Vanillepulver, Roggen;

Symptome

Neurologische Symptome, Anämie, Zoster-Erkrankungen, Hirntumore, Neuralgien, Ataxie, neuromuskuläre Erkrankungen, Osteomalacia, Parkinson, ADHS, Alzheimer, Autismus, Verwirrtheit, Kopfschmerzen, Demenz, Karies, Blähungen, Kolitis, Sodbrennen, Leberfunktionsstörungen, verminderte Immunfunktion, übermäßige Schweißabsonderung;

Arsen

Expositionen

Glasproduktion, Legierungen, Müllverbrennung, Tabakrauch, Tierfutter, Autoabgase, Industriestäube, Herbizide, Insektizide, Rattengift, Tapeten und Kleister, Holzschutzmittel, Farben, Pigmente, Erde;

Nahrungsmittel

belasteter Wein, Beer, Geflügel, Eier, Fisch, Austern, Garnelen, Meeresalgen, Speisesalz, Reis und Reisprodukte;

Symptome

Gewichtsverlust, Schwindel, Müdigkeit, Brennen im Mund, Speiseröhre, Magen oder Darm; Dermatitis, Knoblauchgeruch im Atem oder Stuhl, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen und Krämpfe, Muskelschwäche, Verhärtung der Haut von Handflächen und Fußsohlen, Haarausfall, Atemwegsbeschwerden, Nervosität, periphere Neuritis;

Die Arsenvergiftung betrifft praktisch alle Organsysteme einschließlich kardiovaskuläre und periphere Gefäßerkrankungen, Entwicklungsanomalien,  Diabetes, Fibrose, hämatologische Störungen (Anämie, Leukopenie und Eosinophilie) und Karzinome.

Nickel

Expositionen

Legierungsmetall für billige Edelstahllegierung, schwarze Texilfarben, Batterien, vernickelter Modeschmuck, Münzen, Dentalmaterialien (Zahnersatz, Kieferorthopädie), Tabakrauch; Kosmetika, Prothesen (Hüft-, Knie- und Herzimplantate), Herzstents, Utensilien aus rostfreiem Stahl;

Nahrungsmittel

Kakao, Nüsse, Rooibos Tee, Erdnussbutter, Margarine; hydrierte Pflanzenöle, Backpulver;

Sypmtome

Störungen des Hormon- und Fettstoffwechsels, Atemwegsbeschwerden, Bindegewebsschwäche, Allergie, Nickeldermatitis, Depression, Schlaflosigkeit, Reizbarkeit, Nierenschäden, Krebs;

Empfohlene Zufuhr

Erwachsene: 150-800 µg

Quecksilber

Expositionen

Amalgam, Impfungen, Reinigungs- und Desinfektionsmittel, bei der Goldgewinnung, Haarfärbungen, Holzschutzmittel, Pestizide, Klärschlamm, Tabakrauch, Kontaktlinsenlösung, Ölfarben, Nasensprays, Klebstoffe, Abführmittel, Algizide, Antiseptika, Düngemittel, Tinten;

Nahrungsmittel

Konservierungsmittel, Seefisch, Muscheln, Algen, Meersalz;

Symptome

gastrointestinale Toxizität, Nephrotoxizität, Neurotoxizität, Entwicklungsanomalien (Autismus), neurologische Verhaltensstörungen, Diabetes, Hörverlust, hämatologische und immunologische Störungen, verschiedene Arten von Krebs, Allergie, Zahnfleischbluten, Chronisches Fatigue-Syndrom (CFS), Depression, Infektanfälligkeit, Hyperaktivität, Haarausfall;

Blei

Expositionen

Druck, Tinten, Lubricants, Farben, Lacke, Dentalmaterialien, Keramik-Glasuren, Lötmittel, Tabakrauch, Wasserleitungen (alte), verbleites Benzin, Müllverbrennung, Mineraldünger, Lametta, Petrochemie, Kunststoffindustrie, Legierungen, Lippenstift;

Nahrungsmittel

Hülsenfrüchte, Konserven, Fertigwaren;

Symptome

verminderte Intelligenz, beeinträchtigte neurologische Entwicklung, verminderte Hörschärfe, Sprachbehinderungen,Wachstumsverzögerung, Verhaltensstörungen, Nierenfunktionsstörungen, Sperma Schädigung und Schädigung des männlichen Fortpflanzungssystems, Bauchschmerzen, Anorexie, Verdauungsstörungen, Anämie, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck, Arteriosklerose;

Titan

Expositionen

Stifte, orthopädische Implantate, Prothesen, Tablettenbeschichtung, Kosmetika (Bleichen), Sonnenschutzmittel (Bleichen), Schmuck, Edelstahl Stahluhren, Zahnpasta (Bleichen);

Nahrungsmittel

Lebensmittelfarbe, Lebensmittelzusatzstoff, Gummi;

Symptome

Allergie, entzündliche Erkrankungen einschließlich rheumatoider Arthritis, Organabstoßung und Asthma;

Dieses Material dient nur für Bildungszwecke und ist nicht geeignet Krankheiten zu diagnostizieren, zu behandeln oder zu verhüten. Literatur >

zu den Mineralstoff Tests >>