Leiden Sie an chronischer Migräne? Es könnte ein Mineralmangel oder eine Schwermetalltoxizität sein

Leiden Sie an chronischer Migräne? Es könnte ein Mineralmangel oder eine Schwermetalltoxizität sein

Die Ergebnisse einer neuen Studie aus der Türkei geben Hoffnung bei chronischer Migräne. Forscher der Yuzuncu Yil Universität* haben Schwermetalltoxizitäten als mögliche Ursache ausgemacht. Ihre Hypothese vermutet, dass Migränepatienten unter Schwermetalltoxizität, Nährstoffmangel oder einer Kombination aus beidem leiden könnten. Das Forscherteam stellte eine Kohorte von 50 Patienten zusammen, von denen 25 an chronischer Migräne erkrankt waren.  

Sie sammelten Blutproben aus beiden Gruppen und führten eine Analyse dieser Proben mit Hilfe der Atomabsorptionsspektrometrie (AAS) durch. Keiner der Teilnehmer hatte zum Zeitpunkt der Studie Antioxidantien oder Multivitaminpräparate eingenommen, noch rauchten sie, konsumierten Alkohol, nahmen Drogen oder litten unter gesundheitlichen Zuständen wie Leber- oder Nierenerkrankungen, Herzerkrankungen oder chronischen Entzündungen. Teilnehmer der Migränegruppe waren zuvor gemäß den Richtlinien der Internationalen Headache Society zur Diagnose und medizinischen Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert worden.

Bei der Blutanalyse stellte sich heraus, dass die Migränegruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe wesentlich höhere Konzentrationen bestimmter Schwermetalle im Blut hatte. Zu diesen Metallen gehörten Cadmium, Eisen, Blei und Mangan. Gleichzeitig wurde festgestellt, dass die Migränegruppe einen Mangel an bestimmten nützlichen Elementen wie Kupfer, Magnesium und Zink aufweist.

Eine Schwermetallentgiftung und Mineralergänzung könnte Migräne entlasten

Die Aufrechterhaltung eines angemessenen Mineralhaushalts, der sowohl "Spurenelemente" (Mineralien, die der Körper in kleinen Mengen benötigt) als auch "Makromineralien" (Mineralien, die der Körper in größeren Mengen benötigt) umfasst, ist entscheidend für eine gute Gesundheit. Basierend auf den Ergebnissen dieser Studie neigen Migräne Patienten dazu, nicht nur Mineralungleichgewichte und Mängel, sondern auch überschüssige Mengen an schädlichen Elementen in ihrem Körper zu haben. Solche Anomalien können zu Hormonungleichgewichten und Neurotoxizität führen oder qualvolle Kopfschmerzen in Form von Migräne zur Folge haben.


Der menschliche Körper benötigt genau die richtigen Mengen an Spurenelementen um notwendige Funktionen wie den Nährstoffstoffwechsel und den enzymatischen Abbau auszuführen, die allesamt entscheidend für die Aufrechterhaltung der körperlichen Homöostase sind. Wenn diese Stoffwechselvorgänge aus dem Gleichgewicht geworfen werden, kann dies zu Entzündungen und zu einer Vielzahl von chronischen Krankheiten führen. Interessanterweise ersetzt unser Stoffwechsel einen Mangel an einem bestimmten Mineral durch ein anderes mit einer ähnlichen atomaren Konfiguration. Diese Substitution führt oft zu einem unterdrückten Stoffwechsel, der zu größeren Entzündungen und Stress und damit zu einem höheren Risiko für Migräne führen kann.

Mineralien & Schwermetallbelastung im Körper testen >>

 

*https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/26160074/

Trust Badge