Mineral Check

mineral-check

Welche Faktoren verursachen Mineralstoff Ungleichgewichte im Körper?


 Die Ernährung.  Eine falsche Ernährung verbunden mit einer hohen Aufnahme von raffinierten und verarbeiteten Lebensmitteln und unausgewogenen Diäten kann zu einem metabolischen Ungleichgewicht führen.

 

 Belastung   mit toxischen Metallen > Der menschliche Organismus ist ständig einer Vielzahl von giftigen Metallquellen wie beispielsweise Zigarettenrauch (Cadmium), Antitranspirantien, unbeschichtete Alufolie (Aluminium), Tattoos (Blei, Nickel), Wildlachs, Makrelen, Heringe (Quecksilber) ausgesetzt. Diese können zu Nährstoffungleichgewichten und negativen metabolischen Effekten führen.


  Genussmittel.   Der Konsum von Kaffee, Tee, Schokolade, Eis, Gewürze, Bier, Wein, Spirituosen.


 Nahrungsergänzungen.   Die Einnahme unpassender Nahrungsergänzungspräparate oder falscher Mengen kann zu einer Imbalance und damit verbundenen Erkrankungen führen.


 Medikamente.   Sowohl verschreibungspflichtige als auch rezeptfreie Medikamente können die körpereigenen Speicher von Mineralstoffen leeren und / oder den Gehalt an toxischen Metallen erhöhen.


 Infektionen.  Krankheitserreger wie Bakterien, Viren, Prionen, Pilze.


 Stress.  Emotionaler und physischer Stress kann die Mineraliendepots ebenfalls negativ beeinflussen und gleichzeitig die Fähigkeit, Nährstoffe aufzunehmen und zu verwerten, reduzieren.


 Vererbung.   Eine Veranlagung für bestimmte Mineralstoff Ungleichgewichte kann von den Eltern vererbt werden.


Beziehungen zwischen Elementen und Erkrankungen

Retardierung

(Reifungsverzögerung)

Pb ist bei Kindern mit Retardierung höher. Cu korreliert mit dem Schweregrad.

IQ (Intelligenzquotient)                

Pb korreliert umgekehrt mit dem IQ.

Neurologische Störungen           

Pb ist bei Kindern mit neurologischen Störungen erhöht.

ADHS

Pb korreliert mit Fällen von ADHS.

Autismus            

Fe ist erniedrigt und Se erhöht. Bei Mädchen finden sich verringerte Cu und Mg Werte.

Parkinson          

Fe ist niedriger.

Hyperaktive Störungen

Erhöhte Mn Werte sind mit Hyperaktivitätsindizes assoziiert.

Body-Mass-Index

Pb und Cd korrelieren mit dem BMI bei Kindern.

Hypertensiver Diabetes (Diabetes plus Hypertonie)

K, Mg und Ca sind niedriger, während Na erhöht ist.

Osteomuskuläre Störungen

Pb und Zn sind erhöht und Cu ist erniedrigt bei Kindern mit rheumatischen Erkrankungen.

Amblyopie (Schwachsichtigkeit)

Ca und Mg sind erhöht und Mn ist bei Kindern erniedrigt.

Knochenmineraldichte

Mg korreliert mit der Knochenmineraldichte.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Ca und Mg korrelieren mit einem Marker für die Gefäßverkalkung.

Myokardinfarkt

Fe und Zn sind niedriger und Pb, Cd und Ni erhöht.

Hepatitis

Cu und Fe sind erhöht und Zn ist in Blut und Haaren von Patienten erniedrigt.

Nierenversagen

Al, Ni, Cd und Pb sind erhöht.

Anämie

Fe, Cu und Zn sind niedriger und Cd und Pb bei anämischen Kindern erhöht.

Prämenstruelles Syndrom

Zn/Cu und Hg sind erhöht, während Fe, K und Mg/Ca erniedrigt sind.

Psoriasis

Zn ist erniedrigt, während Cd, Cr, Ni und Pb erhöht sind.

Metabolisches Syndrom

Ca, Mg und Hg entsprechen der Prävalenz des metabolischen Syndroms.

Brustkrebs

Ca, Mg, Fe, Cu, Mn und Zn sind erniedrigt und Na, As und K erhöht.

 

Retardierung

(Reifungsverzögerung)

Pb ist bei Kindern mit Retardierung höher. Cu korreliert mit dem Schweregrad.

IQ (Intelligenzquotient)

Pb korreliert umgekehrt mit dem IQ.

Neurologische Störungen

Pb ist bei Kindern mit neurologischen Störungen erhöht.

ADHS

Pb korreliert mit Fällen von ADHS.

Autismus

Fe ist erniedrigt und Se erhöht. Bei Mädchen finden sich verringerte Cu und Mg Werte.

Parkinson

Fe ist niedriger.

Hyperaktive Störungen

Erhöhte Mn Werte sind mit Hyperaktivitätsindizes assoziiert.

Body-Mass-Index

Pb und Cd korrelieren mit dem BMI bei Kindern.

Hypertensiver Diabetes (Diabetes plus Hypertonie)

K, Mg und Ca sind niedriger, während Na erhöht ist.

Osteomuskuläre Störungen

Pb und Zn sind erhöht und Cu ist erniedrigt bei Kindern mit rheumatischen Erkrankungen.

Amblyopie (Schwachsichtigkeit)

Ca und Mg sind erhöht und Mn ist bei Kindern erniedrigt.

Knochenmineraldichte

Mg korreliert mit der Knochenmineraldichte.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Ca und Mg korrelieren mit einem Marker für die Gefäßverkalkung.

Myokardinfarkt

Fe und Zn sind niedriger und Pb, Cd und Ni erhöht.

Hepatitis

Cu und Fe sind erhöht und Zn ist in Blut und Haaren von Patienten erniedrigt.

Nierenversagen

Al, Ni, Cd und Pb sind erhöht.

Anämie

Fe, Cu und Zn sind niedriger und Cd und Pb bei anämischen Kindern erhöht.

Prämenstruelles Syndrom

Zn/Cu und Hg sind erhöht, während Fe, K und Mg/Ca erniedrigt sind.

Psoriasis

Zn ist erniedrigt, während Cd, Cr, Ni und Pb erhöht sind.

Metabolisches Syndrom

Ca, Mg und Hg entsprechen der Prävalenz des metabolischen Syndroms.

Brustkrebs

Ca, Mg, Fe, Cu, Mn und Zn sind erniedrigt und Na, As und K erhöht.